Von der Kraft der Gastfreundschaft

Als Alexander Seiler 1853 nach Zermatt kommt, steckt der Tourismus noch in den Kinderschuhen. Die ersten Besucher im Alpendorf sind Bergsteiger und Naturforscher, angezogen vom Abenteuer in den Bergen. In Seilers Hotels, dem Monte Rosa und Mont Cervin, finden sie eine behagliche Unterkunft. Als einer der Ersten erkennt der Hotelier das touristische Kapital der Alpen und sorgt mit unermüdlichem Pioniergeist dafür, dass sich Zermatt den Fremden weiter öffnet.

1891 erreicht der erste Zug auf der neu gebauten Eisenbahnstrecke Visp-Zermatt das Bergdorf. Für Alexander Seiler ist es das Stichwort, aus dieser Welt abzutreten. Sein Verdienst für die Entwicklung Zermatts, aber auch für den Schweizer Tourismus, ist kaum zu ermessen.

Seit diesen frühen Anfängen hat sich einiges geändert. Die Moden haben gewechselt, der technische Fortschritt hat viel bewegt. Eines jedoch ist bewahrt geblieben: die Kraft der Gastfreundschaft, so wie Alexander Seiler sie verstanden hat.

Christian Seiler erzählt und die Geschichte der Zermatter Hotellerie lebt.